Direkt zum Hauptbereich

New York zu verschenken








Buchinfo:

Titel: New York zu verschenken
Autor: Anna Pfeffer = Ulrike Mayrhofer und Carmen Schmit
Verlag: cbj
Seitenzahl: 336
 

Klappentext:

Anton hat alles, was sich ein 17-Jähriger wünscht: vermögende Familie, liebende Eltern und keine Geschwister. Was Anton seit Kurzem auch noch hat: eine Ex-Freundin. Olivia hat ihn grundlos nach ein paar Monaten abserviert, und das, obwohl er sie doch mit einer Reise nach New York überraschen wollte. Das Ticket ist auch schon auf ihren Namen gebucht. Kurzerhand startet der selbstsichere Sonnyboy via Instagram die Suche nach einer neuen Olivia Lindmann. Der Andrang ist mäßig, aber es meldet sich eine 16-jährige Liv, die ganz anders ist, als die Mädchen, die Anton sonst trifft …

Hauptprotagonisten:

Liv ist mir sehr sympathisch und ich finde es sensationell, wie die beiden Autorinnen in einer Person zwei verschiedene Persönlichkeiten vereint haben. Auch wenn man Olivia nicht wirklich kennenlernt, wird von Anton geschildert, wie sie ist und der Vergleich zu Liv am Ende des Buches ist einfach faszinierend. Auch Anton verändert sich im Verlauf der Gechichte sehr und wird von Liv und auch mir nicht mehr als oberflächlicher Typ abgestempelt.

Meine Meinung:

Ich muss zugeben, dass ich mir am Anfang recht unsicher war, wie das mit diesem Chat - Schreibstil funktionieren soll, aber es stellt sich heraus, dass man die Charaktere sehr gut kennen und auch verstehen lernt. Vielleicht sogar besser als in einem Buch, das aus der Ich - Perspektive geschrieben ist. Auch die Wortgefechte der beiden tragen zu diesem positiven Feedback bei, denn in diesem Buch ist wirklich viel Humor verpackt und ich hatte viele Gründe zum lachen. 
Ich hatte allerdings erwartet, dass man  letztendlich erfährt, wie sich die beiden begegnen, da war ich jetzt ein bisschen enttäuscht.
Die Wendung am Ende habe ich persönlich gar nicht kommen sehen. Wie sieht's da bei euch aus?

Fazit:

Anna Pfeffer hat da wirklich was geleistet und mir gefällt New York zu verschenken echt gut:
 
 

Kommentare