Direkt zum Hauptbereich

Paper Princess

 

Buchinfos:

Titel: Paper Princess - Die Versuchung
Autor: Erin Watt
Verlag: Piper
Seitenzahl: 384

Klappentext:

Sie sind reich, sie sind mächtig und verdammt heiß! Kannst Du ihnen widerstehen?
Ellas Leben war bisher alles andere als leicht, und als ihre Mutter stirbt, muss sie sich auch noch ganz alleine durchschlagen. Bis ein Fremder auftaucht und behauptet, ihr Vormund zu sein: der Milliardär Callum Royal. Aus ihrem ärmlichen Leben kommt Ella in eine Welt voller Luxus. Doch bald merkt sie, dass mit dieser Familie etwas nicht stimmt. Callums fünf Söhne – einer schöner als der andere – verheimlichen etwas und behandeln Ella wie einen Eindringling. Und ausgerechnet der attraktivste von allen, Reed Royal, ist besonders gemein zu ihr. Trotzdem fühlt sie sich zu ihm hingezogen, denn es knistert gewaltig zwischen ihnen. Und Ella ist klar: Wenn sie ihre Zeit bei den Royals überleben will, muss sie ihre eigenen Regeln aufstellen …
 

Hauptprotagonistin:

Ella steht mit beiden Füßen im Leben, hat Selbstbewusstsein und lässt sich nicht aus der Ruhe bringen, was mir an sich sehr gut gefallen hat, allerdings fehlt mir bei ihr das gewisse Etwas und sie konnte mich nicht ganz überzeugen.

 

Meine Meinung:

Irgendwie ist es ja schon so ein klassische Geschichte, die wir immer wieder zu lesen bekommen, aber andererseits auch wieder nicht. Dennoch hat sie mich nicht überzeugt und ich kann auch den Hype, den dieses Buch verursacht hat nicht ganz verstehen. Denn das einzige, um was es in diesem Buch geht ist Sex. Klar, nebenbei muss sie natürlich zur Schule und da mit der Schulqueen auskommen, aber im letzten Teil wurde das mit Reed immer unglaubwürdiger. Ich habe schon viele tolle Liebesgeschichten gelesen, aber diese gehört nicht zu meinen Favoriten. 
Geht es nur mir so?
Auch das Ende hat mich sehr verwirrt und vielleicht weiß ich auch gar nicht so recht, was ich davon halten soll...

Fazit:

Wie gesagt ich bin nicht wirklich begeistert, denke aber, das ich die Reihe weiterlesen werde, gerade weil mich der Schluss verwirrt:
 
 
 
 
 

Kommentare

  1. Ich stimme vollkommen mit dir überein. Die Geschichte hat man schon tausend Mal gesehen und gelesen.
    Vor allem aber konnte ich an diesem Buch nicht die Frauenfeinlichkeit leiden. Irgendwie konnte Ella keine eigene Entscheidung mehr treffen.
    Aber ich habe die Reihe auch weiter gelesen.

    LG
    Svenja von Bücherfieber

    https://buecherfieber.blogspot.de/

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen